Der Kopfschmuck

Der Kopfschmuck von Sonyas Schwiegermutter

Mein Name ist Sonya Shamsani. Ich komme aus dem Irak. Dieser traditionelle Jesidische Kopfschmuck, ist ein Familienerbstück meiner Schwiegermutter, das sie aus dem Irak mitgebracht hat. Obwohl er sehr schwer ist, tragen ihn ältere Frauen heute noch täglich in der Heimat und auch auf besonderen Familienfesten als Zeichnen der Würde. Dieser Kopfschmuck wiegt etwa 900 Gramm, denn er ist mit Münzen aus dem Iran bedeckt.

Die Jesiden sind eine nordkurdisch sprechende religiöse Minderheit. Sie wurden gezwungen, ihre Heimat im nördlichen Irak, in Nordsyrien und in der südöstlichen Türkei vor Verfolgung, Versklavung und Ermordung durch die IS-Miliz zu verlassen. In Deutschland leben rund 100.000 Jesiden.

Sonya Shamsani
Der Kopfschmuck in der Vitrine der Sonderausstellung – Foto: Freundeskreis Flüchtlinge

zurück