Hilfen und Hilfsaktionen

In dieser Rubrik sind Gruppierungen, Organisationen, Ämter und Behörden aufgelistet, die in irgendeiner Weise Hilfe leisten, sei es dadurch, dass sie Geldspenden entgegen nehmen oder Sachspenden. Die Hilfestellung kann allerdings auch darin bestehen, sich für jene Menschen einzusetzen, die aus der Ukraine geflüchtet und in Lahr angekommen sind. Auf dieser Seite können sich die Einheimischen orientieren, auf welche Weise sie den Zuwanderern und den Menschen, die in der Ukraine zurückgeblieben sind, am besten helfen können.

Bei der Stadt Lahr werden die Hilfen für die Ukraine gebündelt und für die Menschen, die aus dem Land geflohen sind. – Foto: pixabay.de

Lahr

Zentrale Anlaufstelle der Stadt

In Lahr gibt es eine zentrale Anlaufstelle für die Ukraine-Hilfe. Die Stadtverwaltung hat aus diesem Grund eine Koordinierungsgruppe eingerichtet, um Anfragen zu bündeln und Initiativen miteinander zu vernetzen. Wer sich bei der Stadt ehrenamtlich oder im Dolmetscherpool engagieren möchte, wird ebenfalls gebeten, sich bei der Anlaufstelle zu melden. Die Stadt Lahr wird selbst keine Sach- oder Geldspenden verwalten. Wer spenden möchte, wird gebeten, sich an die großen Hilfsorganisationen zu wenden. Die Koordinierungsgruppe der Stadtverwaltung unterstützt jedoch das Engagement von Vereinen, Organisationen und Privatpersonen, indem sie diese miteinander vernetzt und Synergien herstellt. 

  • Ansprechpartner in Flüchtlingsfragen und Leiter der Koordinierungsgruppe ist Bernd Krieg, Leiter der Abteilung Soziales
  • Kontakt: E-Mail ukraine@lahr.de, Tel. 07821/910-1111
  • Website: Zu diesem Thema gibt es auch eine Internet-Plattform der Stadt
  • Weitere Infos: Zur zentralen Anlaufstelle der Stadt gibt es auch eine Pressemitteilung

Aktion Lahr.hilft

Das Team der Aktion Lahr.hilft erfährt durch persönliche Kontakte nach Kiew, Lviv, Cherson, Charkiw, Iwano Frankiwsk, Kalush, Mykolajiw und vielen weiteren ukrainischen Städten sofort, was an Hilfslieferungen vor Ort am dringendsten benötigt wird. Mit den polnischen Partnern in Lublin, Wroclaw und Przemysl sorgt die Lahrer Hilfsaktion dafür, dass die Hilfsgüter auch wirklich ankommen. Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer fahren ihre Sprinter selbst über die Grenze zu vorher vereinbarten Übergabeplätzen. Außerdem unterstützen sie die Unterbringung und Integration von ukrainischen Flüchtlingen mithilfe eines großen Netzwerks. Lahr.hilft nimmt nicht nur Sach-, sondern auch Geldspenden entgegen. Sachspenden für Geflüchtete vor Ort können von Montag bis Freitag, 9 bis 17 Uhr, bei Lahr.hilft in der Breisgaustraße 37 abgegeben werden. Angeboten werden für sie aber auch Beratung und Betreuung sowie Deutschunterricht. Für Sachen, die die Menschen in der Ukraine bekommen sollen, gibt es nur gesonderte Termine, auf die öffentlich aufmerksam gemacht wird.

Infos im Detail auf www.lahr-hilft.org oder https://vermundo-verwertung.com/lahr-hilft/

Wer mithelfen will, meldet sich per E-Mail:

DRK-Kreisverband Lahr ruft zu Geldspenden auf

Der Lahrer Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes rät allen, die Menschen in der Ukraine helfen möchten, dies mit Geldspenden zu tun. Sachspenden hält der Verband nur in Grenzen für tauglich. Spendenkonten gibt es auf der Website des DRK. Weitere Informationen gibt es bei der Badischen Zeitung.

Ortenau

Hilfsaktionen in der Ortenau

Zahlreiche Privatleute organisieren Transporte, Gemeinden suchen Wohnungen für Flüchtlinge – die Badische Zeitung listet Adressen und Kontakte auf, wo Hilfe in der Ortenau benötigt wird und geleistet werden kann. Ursula Moster, Integrationsbeauftragte des Ortenaukreises, Tel. 0781 805-9153, E-Mail: ursula.moster@ortenaukreis.de koordiniert die Ukraine-Hilfe.

KrisenHelfer in der Ortenau

Mit der Datenbank KrisenHelfer wird in der Ortenau Hilfe für die Ukraine koordiniert. Es ist ein Projekt von Wirtschaftsregion Ortenau, Landratsamt und Rotary-Clubs. Wer in der Ortenau ein Wohnungsangebot für Flüchtlinge aus der Ukraine hat, kann es in der Datenbank eintragen. Umgekehrt könnten Flüchtlinge aus der Ukraine sich in die Datenbank eintragen, um schnell zu passenden Hilfsangeboten kontaktiert werden zu können. Entsprechend den Angeboten in der Datenbank kann die WRO Flüchtlinge an der Grenze zur Ukraine aufnehmen und per Bustransfer nach Deutschland bringen. Auf dem Hinweg werden dringend benötigte Hilfsmittel transportiert. Die WRO steht dazu in Kontakt mit der Caritas und anderen großen Hilfsorganisationen, die die Verteilung in der Ukraine koordinieren. Im Portal KrisenHelfer werden Fragen beantwortet wie: Wie lange sollte ich Menschen aufnehmen können? Wie lang muss mein Angebot gelten? Brauche ich Sprachkenntnisse? Wie sind die Rechtsverhältnisse? Wohin kann ich spenden?

Internet: https://krisen-helfer.org/
Weitere Infos in der Badischen Zeitung

Diakonie und Caritas bitten um Geld

Von kirchlicher Seite in der südlichen Ortenau – sowohl auf evangelischer wie auch katholischer Seite – wird bei Hilfeleistungen für die Ukraine auf die Diakonie-Katastrophenhilfe und Caritas International verwiesen. Beide Organisationen kennen die Lage vor Ort und können durch Geldspenden gezielte und schnell Soforthilfe leisten, heißt es. Hier die Daten für eine Geldspende: Diakonie Katastrophenhilfe, IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02, BIC: GENODEF1EK1, Spendenstichwort: Ukraine Krise, www.diakonie-katastrophenhilfe.de. Caritas international, IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02, BIC-Bezeichnung: BFSWDE33KRL, Stichwort: Nothilfe Ukraine-Krieg, www.caritas-international.de.