Kurz gemeldet

In der Menüleiste unter Informieren, Ukrainische Flüchtlinge, gibt es diese Rubrik mit Namen Kurz gemeldet. Hier findet man kurze Texte, Fotos und Bildtexte, die darüber berichten, wie ehrenamtliche Helferinnen und Helfer Geflüchtete aus der Ukraine vor Ort unterstützen und ihnen beistehen. Zudem wird aufgezeigt, wie Hilfen die Menschen in der Ukraine erreichen.

30. April 2022

The Worlderers mit Gastsängern

Schwerpunkt beim fünften internationalen Café war wieder einmal die Musik. Dieses Mal war die Flüchtlingsband The Worlderers mit Bandleader Herbie Wickertsheim angetreten, um deutsche, aber auch ukrainische Lieder zu spielen. Zur Stammbesetzung der Band gesellten sich immer wieder einzelne Gastsängerinnen, auch aus der Ukraine, und zwei mit ihren Müttern geflüchtete Jugendliche an Piano und Gitarre.

Die Worlderers sorgten nicht nur für die musikalische Unterhaltung der Cafégäste. Auch Zaungäste blieben kurz stehen, um sich anzusehen und anzuhören, was dort, im interkulturellen Garten, vor sich ging. Eine ältere Anwohnerin kam sogar höchst persönlich vorbei, nahm an einem der Tische Platz und ließ das Ganze auf sich wirken. Offensichtlich gefiel ihr, was sie sah und hörte.

Das jüngste Bandmitglied der Worlderers greift in die Saiten. – Foto: Freundeskreis Flüchtlinge Lahr

Nach dem Konzert mit den Worlderers wird es beim nächsten Café am Freitag, 6. Mai 2022, 15.30 Uhr, wieder etwas ruhiger. Dann stehen Basteleien und Spiele im Freien auf dem Programm, woran vor allem die Kinder ihre Freude haben dürften. Und die Erwachsenen haben die gelegenheit, sich zu unterhalten oder auch mitzuspielen.

  • Zum fünften Café gibt es eine Fotogalerie mit 19 Aufnahmen
  • Zum vierten Café gibt es eine Fotogalerie mit 25 Aufnahmen.
  • Zum dritten Café gibt es eine Fotogalerie mit 25 Aufnahmen.
  • Zum zweiten Café gibt es eine Fotogalerie mit 19 Aufnahmen.
  • Zum ersten Café international gibt es eine Fotogalerie mit 37 Aufnahmen.

Weitere Informationen

24. April 2022

Deutsche und ukrainische Lieder

Das jüngste Café international des Freundeskreises Flüchtlinge Lahr im interkulturellen Garten stand ganz im Zeichen der Musik. Ukrainische Lieder wechselten sich mit bekannten deutschen Liedern ab und wurden von allen Gästen des Cafés gemeinsam gesungen, dank der Texte und Noten, die zuvor ausgeteilt worden waren. Das gemeinsame Thema der meisten Lieder: Der Wunsch nach Freiheit in Frieden – wie etwa in den teilweise umgedichteten deutschen Liedern oder im populären Oy u luzi chernova kalina – Oh, roter Schneeball auf der Wiese, fast eine Art zweiter Nationalhymne, in dem die Hoffnung auf das Wiederaufblühen Schneeballs, Symbol der Ukraine, ausgedrückt wird; das Ziergehölz trägt im Herbst rote Beeren.

Zwei virtuos gespielte Geigen erleichterten zusätzlich zur Gitarrenbegleitung das schnelle Erlernen der Melodien und erfreuten die zahlreichen Teilnehmer des internationalen Treffens zusätzlich durch einen zweistimmigen, schwedischen Walzer.

Sieben Jugendliche aus der Ukraine singen Lieder aus ihrer Heimat; Adrii an der Gitarre. – Foto: Freundeskreis Flüchtlinge Lahr

Sieben ukrainische Jugendliche trugen im Chor weitere Lieder aus ihrem Land vor, begleitet auf der Gitarre vom jungen Andrii. Es gab eine im Duett vorgetragene Moritat mit Bildern, die Vertonung eines Morgenstern-Gedichtes und vor allem eine gekonnt getanzte Ballett-Nummer der kleinen Liza zu einem ukrainischen Schlaflied. Den Abschluss bildeten drei deutsche Kanons zu den Themen Morgen, Frühling und Abend, und letzterer drückte das Gefühl der meisten Teilnehmer aus: Oh, wie wohl ist mir am Abend.

Auch ein ungenießbarer Blechkuchen – mit viel Salz statt Zucker gebacken – konnte die Stimmung an diesem gelungenen Nachmittag nicht trüben. Denn es war mehr als genug Kuchen für alle da.

  • Zum vierten Café gibt es eine Fotogalerie mit 25 Aufnahmen.
  • Zum dritten Café gibt es eine Fotogalerie mit 25 Aufnahmen.
  • Zum zweiten Café gibt es eine Fotogalerie mit 19 Aufnahmen.
  • Zum ersten Café international gibt es eine Fotogalerie mit 37 Aufnahmen.

Weitere Informationen

21. April 2022

Feiern für den Frieden

Die Hilfsinitiative Lahr hilft des neugegründeten Vereins Gemeinsam Europa e.V. lädt auf Sonntag, 24. April, 13 bis 17 Uhr, zu einem Infotag in ihre Räumlichkeiten in der Breisgaustraße 37 in Lahr ein. Die Öffentlichkeit soll einen Einblick in die Arbeit des Vereins und in die Möglichkeiten der Ukraine-Hilfe vor Ort bekommen. Mit dabei sind auch der Freundeskreis Flüchtlinge Lahr, die Landsmannschaft der Deutschen aus Russland und die Lahrer Grünen. Gemeinsam soll ein Friedensfest gefeiert werden. Bei schlechtem Wetter findet es in den Lagerhallen statt.

Neben verschiedenen Redebeiträgen ist auch für das leibliche Wohl gesorgt. So können die Gäste sich an einem Getränkewagen und am Grill versorgen. Der Erlös der Veranstaltung fließt in den Kauf von Sachgütern für die Ukraine.

Die Website von Lahr.hilft gibt auch Auskunft über die Ziele der Hilfsorganisation.

Für die musikalische Untermalung des Infotags sorgt DJ Walter Holtfoth. Der Cleopha-Gründer und alle Mithelfenden sind ehrenamtlich im Einsatz. Der Eintritt ist frei, der Verein bittet aber um Spenden für den Ankauf weiterer Hilfsmittel.

Die Initiative Lahr hilft hat in den vergangenen Wochen fast 100 Tonnen Hilfsgüter auf den Weg in die Ukraine gebracht. Nach wie vor sammelt der Verein Medikamente, Verbandsmaterial und weitere Güter, um die Ukraine vor Ort zu unterstützen. Mehr als 50 Freiwillige sind an der Hilfsaktion beteiligt. Und für die geflüchteten Menschen vor Ort bietet Lahr Hilft Deutschkurse an, auch Beratungen und er macht Betreuungsangebote.

Weitere Infos über Lahr hilft gibt es hier.

16. April 2022

Osterbasteleien im Café

Freitag, 15. April 2022: Das war das erste Café international, bei dem die Sonne schien und es warm war. Zum ersten Mal konnten die Besucherinnen und Besucher des internationalen Treffpunkts das besondere Ambiente des interkulturellen Gartens genießen. Denn es waren Tische und Sitzbänke nach draußen geschafft worden. Die Gäste konnten im Freien sitzen. Drinnen bot Ina Breig-Köchling den Kindern österliches Basteln an. Vor allem Eier wurden bemalt. Auch der ein oder andere Erwachsene gesellte sich dazu.

Kuchen gab es zuhauf, auch dank einer entsprechenden Spende des Dinglinger Hauses. Überhaupt konnten sich die Gäste des Cafés an diesem Tag über Spendierfreudigkeit freuen. EDEKA Kohler in der Arena hatte für die Kinder Osterhasen und Ostereier aus Schokolade spendiert. Die waren natürlich zuvor im Garten versteckt worden, damit die Kinder danach suchen konnten, was der „Osterhase“ für sie bereitgestellt hatte. Und obendrauf gab es noch Eintrittskarten für den Stadtpark, die die Stadtverwaltung gespendet hatte.

Ina Breig-Köchling bastelt mit ukrainischen Kindern. – Foto: Freundeskreis Flüchtlinge Lahr

Vorherrschendes Gesprächsthema war allerdings der russlanddeutsche Autokorso, der in Lahr am Sonntag nach Ostern stattfinden soll. Die Frage lautete: Was tun? Die Antworten fielen unterschiedlich aus: In Aktion treten oder aber die Füße lieber stillhalten. Thema war auch das Programm für das folgende Café international am 22. April. Da zeichnete sich allerdings schon eine klare Lösung ab. Heimfried Furrer und Herbie Wickertsheim stellen ein gemeinsames Singen auf die Beine: Zu Gehör gebracht werden deutsche und russische Lieder.

  • Zum dritten Café gibt es eine Fotogalerie mit 25 Aufnahmen.
  • Zum zweiten Café gibt es eine Fotogalerie mit 19 Aufnahmen.
  • Zum ersten Café international gibt es eine Fotogalerie mit 37 Aufnahmen.

Weitere Informationen

9. April 2022

Café international: Lieder zum Mitsingen

Café international Nummer zwei am Freitag 8. April 2022. Herbie Wickertsheim, Tahere Hossaini und Kamal Ismaeel von der Flüchtlingsband The Worlderers sind angetreten, um Lieder zum Mitsingen zu präsentieren. Aus dem frühen Repertoire der Band hat Herbie Wickertsheim Lieder wie Ein bisschen Frieden und Ein bisschen Deutsch muss sein ausgegraben und mit Übersetzungen in ukrainischer Sprache versehen.

Eine kleine Formation der Flüchtlingsband The Worlderers präsentiert Lieder zum Mitsingen. – Foto: Freundeskreis Flüchtlinge Lahr

Wie schon beim ersten Café am 1. April waren unter den Gästen überwiegend Ukrainer, die sich sichtlich über dieses Angebot freuten. Nationalstolz kam dann auf bei dem Lied Hallo, slawa Ukraini – übersetzt: Hoch lebe die Ukraine. Die Formation der Worlderers hatte auch dafür gesorgt, dass die ukrainische Nationalhymne im Repertoire nicht fehlte. Fazit: Gelungene Sache, sollte man wiederholen. Vielleicht nächstes Mal so: Ukrainer bringen Deutschen ihre Volkslieder bei und umgekehrt.

Was gibt es sonst noch zu sagen? Zum zweiten Café waren rund 25 Besucherinnen und Besucher gekommen, beim ersten waren es doppelt so viele gewesen. Kuchen und Gebäck waren ausreichend vorhanden. Was nicht funktioniert hat, war das Wetter. Wie schon beim ersten Mal war es nass und kalt. Deshalb ist die Hoffnung groß, dass das Wetter wenigstens beim nächsten Café am Karfreitag, 15.30 Uhr, mitspielt. Dann gibt es ein Programm speziell für Kinder, das der Jahreszeit angemessen ist. Zusammen mit der Künstlerin Ina Breig-Köchling werden unter anderem Ostereier bemalt. Und wer weiß, vielleicht müssen sie im interkulturellen Garten auch noch gesucht werden.

Wer diesen QR-Code einscannt, bekommt aktuelle Informationen zum Café international.
  • Zum zweiten Café gibt es eine Fotogalerie mit 19 Aufnahmen.
  • Zum ersten Café international gibt es eine Fotogalerie mit 37 Aufnahmen.

Weitere Informationen

8. April 2020

Kinderbetreuung fällt flach

Die Unterbringung von ukrainischen Geflüchteten im Hotel Dammenmühle ist offensichtlich nur eine vorübergehende Lösung für das Offenburger Migrationsamt gewesen. Es seien verschiedene Hotels im Landkreis kontaktiert worden, von denen man sich eine vorläufige Unterbringung von geflüchteten Ukrainern erhofft habe. Diesen seien 50 pro Person angeboten worden – Unterkunft mit Vollpension. Es sei aber von vornherein klar gemacht worden, dass diese Menschen möglichst bald in Wohnungen untergebracht werden sollen. Die Hotels seien nur als kurzfristige Übergangslösung gedacht gewesen, so heißt es aus Offenburg. Inzwischen wohnen von den ursprünglich 40 Menschen nur noch eine Handvoll in der Dammenmühle, die Kinder sind größtenteils in der Schule. Für die vom Freundeskreis Flüchtlinge Lahr ins Leben gerufene Kinderbetreuung vormittags an zwei Wochentagen bedeutet das das Aus.

29. März 2022

Spielen mit ukrainischen Kindern

Spaß sollen sie haben und etwas Abwechslung, die ukrainischen Kinder, die zusammen mit ihren Eltern im Hotel Dammenmühle untergebracht sind. Aus diesem Grund ist Ursula Blanke-Kiesling vom Freundeskreis Flüchtlinge Lahr an zwei Vormittagen vor Ort. Die gelernte Juristin hat eine zusätzliche Ausbildung zur Pädagogin gemacht. Der Umgang mit den Kleinen aus der Ukraine macht der Mutter von vier Kindern sichtlich Spaß. Und den Kindern auch. Heute – bei gutem Wetter – geht es erst einmal in die Natur rund um den Dammenmühle-See.

Da liegen jede Menge Äste am Boden, die sich gut zu Stöcken verarbeiten lassen. Und die kann man zum Beispiel werfen, damit Juna, die Hündin von Ursula Blanke-Kiesling, sie wieder apportieren kann. Juna hat aber bald genug davon, also muss ein neues Spiel her. Die Stöcke lassen sich übrigens auch nutzen, um damit Hockey zu spielen. Als Puck dienen die Zapfen, die hier reichlich herumliegen. Wer es schafft, den Zapfen als erster in den See zu schlagen, hat gewonnen. Analog zum Seilziehen ziehen die fünf Jungs auch abwechselnd an den Enden eines Stockes. So lässt sich ermitteln, wer von ihnen der Stärkste ist.

Kräftemessen mit Ursula Blanke-Kiesling als Schiedsrichterin – Foto: Freundeskreise Flüchtlinge Lahr

Nach der körperlichen Ertüchtigung steht Basteln auf dem Programm. Jeweils drei Korken werden zu einem Floß zusammengebunden, in die Korken wird ein Spieß gesteckt, daran ein Segel aus buntem Stoff befestigt. Zu dieser Tätigkeit gesellt sich nun auch ein Mädchen. Natürlich wird im Sulzbach nebenan gleich die Schwimmfähigkeit der Objekte getestet und es funktioniert – zur Überraschung aller.

Inzwischen verfügen die ukrainischen Kinder in der Dammenmühle auch über Spielsachen. Die lagern im Mühlen-Schopf und sind nach einem entsprechenden Aufruf gespendet worden.

27. März 2022

Stadtführung mit Ukrainern

Erste Stadtführung mit Stephanie Kempchen vom Freundeskreis Flüchtlinge Lahr am Blütensonntag. Diese Führungen sollen dazu dienen, den Geflüchteten aus der Ukraine eine erste Orientierung in der Stadt zu geben.

Bei dieser Gelegenheit sollen sie erfahren, wo man Lebensmittel und Kleidung ganz besonders günstig kaufen kann, bei der Tafel der Diakonie zum Beispiel oder im Kleiderlädele des Roten Kreuzes. Wichtig ist auch der Hinweis darauf, wo die Lahrer Ausländerbehörde zu finden ist. Da müssen früher oder später alle Flüchtlinge aus der Ukraine vorsprechen.
Zu dieser ersten Führung sind neun Personen aus drei Familien gekommen, alle haben zunächst einmal das gleiche Interesse: Wie kann man das kostenlose Internet in der Innenstadt nutzen? Und sie machen die Erfahrung: Es ist mal mehr, mal weniger gut. Bei der Frage, welche Orte sie in der Stadt besuchen wollen, gehen die Meinungen allerdings auseinander.

Stephanie Kempchen, Kartin Pilz und Oleksandra Valter (von links) mit Geflüchteten aus der Ukraine beim Stadtrundgang – Foto: Freundeskreis Flüchtlinge Lahr

Nächstes Thema die Tafel. Einige von ihnen waren schon da, mit Pass oder Personalausweis und einem Passfoto. Und alle haben die gleiche Erfahrung gemacht. Sie mussten unverrichteter Dinge wieder gehen. Sie benötigten eine vorläufige Aufenthaltsbescheinigung der Ausländerbehörde, hieß es, um einen Tafel-Ausweis bekommen zu können.

Ein Anruf bei der Leiterin der Tafel zwei Tage später zeigt: So ist es nicht richtig. Benötigt werden in der Tat Pass oder Personalausweis. Nicht einmal ein gesondertes Passfoto für den Tafel-Ausweis ist erforderlich, das Foto des Passes wird einfach abfotografiert. Zudem gibt es gleich noch einen Einkaufsgutschein, weil unterstellt wird, das geflüchtete Ukrainer kaum über Geld verfügen.

20. März 2022

Erste Hilfe am Hund

Über die Situation des Tierheims in Odessa in der Ukraine hat Martin Spirgatis, Vorsitzender des Tierschutzvereins Lahr und Umgebung, am Sonntagnachmittag in der Halle der Gesang- und Sportvereinigung Mietersheim informiert. Diese hatte die Halle kostenlos zur Verfügung gestellt, damit die Lahrer Tierärztin Stephanie Kempchen, ebenfalls eine der Sprecherinnen des Freundeskreises Flüchtlinge Lahr, mit Freundinnen einen Kurs samt Spendenaktion für das Tierheim anbieten konnte.

In Odessa in der Ukraine betreibt der Deutsche Tierschutzbund ein großes Tierheim. Mit 63 000 Quadratmeter ist es fast zehnmal so groß wie das Lahrer Tierheim und bietet Platz für bis zu 600 Hunde und Katzen. Aufgrund der gefährlichen Lage werden die Tiere aktuell nach Rumänien evakuiert. Die Mitarbeiter, die weiterhin in Odessa vor Ort bleiben, bereiten jetzt die Aufnahme derjenigen Tiere vor, die von den flüchtenden Menschen zurückgelassen werden müssen, informierte Spirgatis.

Tierärztin Steffi Kempchen erläutert am lebenden Beispiel, wir Erste Hilfe funktioniert. – Foto: privar

Stephanie Kempchen bot einen Erste-Hilfe-Kurs am Hund an, zu dem der eigene Hund mitgebracht werden durfte. Mehr als 30 wissbegierige Zweibeiner und 20 disziplinierte Vierbeiner lauschten dem Vortrag über Notfälle wie Magendrehung, Verletzungen und Blutungen oder Vergiftung. Stabile Seitenlage, Beurteilung der Kreislaufsituation, Puls und Herzschlag fühlen und vieles mehr konnte direkt an den Hunden geübt werden. Im Rahmen dieser Aktion spendeten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer 1630 Euro für das Tierheim in Odessa, zeigen sich die Organisatorinnen in einer Pressemeldung erfreut.

Ein Aufruf liegt Stephanie Kempchen besonders am Herzen: „Da in den Flüchtlingsunterkünften keine Haustiere erlaubt sind, appelliere ich an alle, die Flüchtlinge privat unterbringen können: Bitte nehmt auch deren Haustiere mit auf, wenn es möglich ist. Den Tieren und den Menschen zuliebe.“

Weitere Informationen unter http://mehr.bz/tiere-ukraine