Wohnungsführerschein für Geflüchtete

Es ist ein Projekt des Jugendwerks im Ortenaukreis: der Wohnungsführerschein für Geflüchtete. Veronika Feist, Bildungsreferentin beim Jugendwerk, hat sich und dieses Projekt beim Freundeskreis Flüchtlinge Lahr im Gasthaus zum Zarko vorgestellt. Die Idee zum Führerschein war im Rahmen des kommunalen Flüchtlingsdialogs Anfang Februar 2017 entwickelt worden.

Zielgruppe für den Wohnungsführerschein sind Flüchtlinge, die bereits rund 24 Monate in einer Gemeinschaftsunterkunft leben  und ihren Lebensunterhalt selbst bestreiten können sowie Personen mit der Wohnsitzauflage in Lahr und eigenem Einkommen. Diese Zielgruppe wird allerdings eher aus dem Umkreis von Lahr und weniger aus dem Stadtgebiet erwartet.


Titelfoto: RainerSturm / pixelio.de

Einen Führerschein braucht man natürlich fürs Auto, jetzt gibt es ihn aber auch für die Wohnung.


Kompetenzen stärken

Ziel des Wohnungsführerscheins ist es, die Kompetenzen der Geflüchteten in Sachen Hauswirtschaft, Wohnungspflege, Instandhaltung, Mülltrennung oder auch Kontaktpflege zur Nachbarschaft zu entwickeln beziehungsweise zu stärken. „Methodisch erfolgt das Erarbeiten im Gespräch, gestützt auf eigene Erfahrungen“, sagt Veronika Feist dazu.

Angeboten wird  zunächst ein Probelauf mit sieben Teilnehmerinnen und Teilnehmern und sechs Wochenstunden am Samstag, 10. März, auf dem Freizeithof Langenhard. Nach erfolgreichem Abschluss erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat – nämlich den Wohnungsführerschein. Der Transfer der Teilnehmer auf den Langenhard erfolgt mit dem Bus des Jugendwerks.

Endlich in den eigenen vier Wänden: Jumana und Adnan freuen sich, dass es mit der eigenen Wohnung geklappt hat. – Foto: Freundeskreis Flüchtlinge Lahr

 

Zum Schluss ein Zertifikat

Dass es dieses Zertifikat gibt, soll auch der Öffentlichkeit, insbesondere Vermietern, Wohnungsbaugesellschaften, Interessenverbänden am Wohnungsmarkt, bekannt gemacht werden, um so die Wohnungssuche der Flüchtlinge zu erleichtern. Nach dem Erwerb des Wohnungsführerscheins sollen die Teilnehmer, unterstützt von Flüchtlingshelfern, auf Wohnungssuche gehen. Für diese Begleitung werden noch Ehrenamtliche gesucht.

Zeit: Samstag, 10. März, 2018, 10 Uhr

Ort: Freizeithof auf dem Langenhard

Referentinnen sind Veronika Feist (Jugendwerk im Ortenaukreis) und Annerose Moebes (Ökologiestation).

Themen:
  • Energie (Heizen, Stromsparen)
  • Wasser/Abwasser
  • Müll (Mülltrennung und deutsche Abfallwirtschaft)
  • Instandhaltung:Lüften, Bodenpflege, Haushaltsgeräte
  • Nachbarschaftliche Interaktion und Hausordnung
  • Mietvertrag, Haft-und Hausratsversicherungen

Ansprechpartnerin: Veronika Feist, Jugendwerk im Ortenaukreis, Tel. 07821/5079854, E-Mail: veronika.feist@freizeithof-langenhard.de

Informationen über das Jugendwerk im Ortenaukreis gibt es hier.