Kurz berichtet

In der Menüleiste unter Informieren gibt es diese Rubrik mit Namen Kurz berichtet. Oft erreichen den Webmaster E-Mails mit kurzen Texten, Fotos und Bildtexten. Was tun damit? Für einen Beitrag auf der Startseite der Website reichen die Beiträge wegen ihrer Kürze oft nicht aus, sollen aber auch nicht verloren gehen. Sie finden sich deshalb hier wieder:

31. Mai 2021

Sportabzeichen für Geflüchtete

Bürgermeister Guido Schöneboom überreicht jungen Menschen aus Afrika das Sportabzeichen. – Foto: Stadt Lahr

Erfolgreich sind fünf junge Menschen aus den afrikanischen Staaten Eritrea, Guinea, Togo, Gambia und Benin gewesen. Antoinette Fagbenro, Tesfalem Feshaye, Abdoul Malik Kondowou, Lamin Sillah und Mohamed Soumah erlangten das deutsche Sportabzeichen in Silber. Das besagt eine Pressemitteilung der Stadt Lahr. Hintergrund ist eine Aktion des Jugendmigrationsdienstes Lahr, die dank der Kooperation von Gabriele Moser und dem Engagement des Ehrenamtlichen Simon Jacobs mit dem Team des Badischen Sportbunds Freiburg um Lioba Bühler gelang. Die jungen Sportlerinnen und Sportler glänzten beim Weitsprung, 100-Meter-Sprint und Medizinball-Schleuderball, bewältigten den 3000-Meter-Lauf und einen Streckenlauf zur Burg Geroldseck. Erster Bürgermeister Guido Schöneboom überreichte die Urkunden bei einem Treffen im Rathaus. Musikalisch begleitet wurde die Ehrung von der Musicaldarstellerin und Mitarbeiterin des Jugendmigrationsdiensts Samantha Szkopiak. Weitere gemeinsame Aktivitäten sind geplant. Interessierte melden sich unter Tel. 07821/3299840 beim Jugendmigrationsdienst.

4. Mai 2021

Für mehr Menschlichkeit

Von Samstag, 10. Juli, bis Freitag, 30. Juli 2021, finden in Offenburg, Kehl, Lahr und Strasborg zahlreiche Aktionen zum Thema „Grenzenlose Menschlichkeit – man lässt keine Menschen ertrinken. Punkt.“ statt.

Die Aktion unter der Schirmherrschaft von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble wird von EKD-Ratspräsident Heinrich Bedford-Strohm am Samstag, 10. Juli 2021, 17 Uhr, in der Evangelischen Stadtkirche Offenburg eröffnet – gleichzeitig auch die Dokumentationsausstellung „Grenzenlose Menschlichkeit – man lässt keine Menschen ertrinken. Punkt.“ Die Eröffnung findet im Rahmen eines musikalischen Gottesdienstes mit Benefiz zugunsten von United4rescue statt. United4Rescue ist ein gemeinnütziger, unabhängiger Verein, der die zivile Seenotrettung im Mittelmeer unterstützt und hilft, Leben zu retten – ein Bündnis aus insgesamt 750 Organisationen.

Diese Veranstaltung, Teil einer drei Wochen andauernden gleichnamigen Aktion mit und für das Bündnis United4rescue, wurde initiiert von der Stiftung Deutsches-Albert-Schweitzer-Zentrum in Frankfurt am Main und wird organisiert und veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Stiftung Diakonie Baden, mit dem Diakonischen Werk in der Ortenau, der Evangelischen Stadtkirchengemeinde Offenburg, dem Evangelischen Kirchenbezirk Ortenau und der Evangelischen Erwachsenenbildung in der Ortenau im Bündnis mit United4rescue.

Die Stiftung Deutsches-Albert-Schweitzer-Zentrum steht mit der Aktion im Bündnis mit dem EKD-Ratsvorsitzenden und mit United4rescue, um Menschen bei ihrer Flucht über das Mittelmeer zu retten. Hinter der Aktion steht unter anderem die Evangelische Landeskirche in Baden. Sie ist zudem grenzüberschreitend und bezieht das benachbarte Elsass mit ein. Ihr hat sich unter anderem die Maison Albert Schweitzer, Gunsbach/Alsace, angeschlossen.

Weitere Informationen

3. Mai 2021

Corona-Kampagne der Stadt Lahr

Hava Yildiz, Mitarbeiterin der Lahrer Mediathek – Repro: Stadt Lahr

Oberbürgermeister Markus Ibert hat eine Social-Media-Kampagne ins Leben gerufen, die die Akzeptanz der Corona-Regeln und die Impfbereitschaft in der Bevölkerung fördern soll. Die Kampagne auf Facebook und Twitter läuft unter dem Motto: Gemeinsam. Für Lahr. Für uns. Darin werben Lahrer Bürgerinnen und Bürger um ein vernünftiges Verhalten während der Pandemie und darum, sich gegen das Virus impfen zu lassen. Mit dabei sind auch Bürger mit einem Migrationshintergrund, etwa Hava Yildiz, Mitarbeiterin in der Lahrer Mediathek, und Alexander Marker, Streetworker im Lahrer Westen.

Die Kampagne will ganz bewusst an das Gemeinschaftsgefühl der Lahrerinnen und Lahrer appellieren und um Solidarität und ein rücksichtsvolles Miteinander werben. „Nur wenn wir uns an die AHA-Regeln halten, uns regelmäßig testen lassen und impfen lassen, gibt es für den Sommer die Perspektive, vielen unserer geliebten Gewohnheiten, wie Treffen mit Familie und Freunden, Café- und Restaurantbesuche, Veranstaltungen und vieles mehr, wieder nachgehen können“, sagt OB Ibert.

Alexander Marker, Streetworker im Lahrer Westen – Repro: Stadt Lahr

Informationen der Stadt zur Pandemie

13. April 2021

Das Plenum tagt erstmals online

Und noch eine Premiere: Nachdem sich das Sprecherteam Ende Februar 2021 zum ersten Mal online besprochen hatte – mit Hilfe der Software Skype – hat jetzt – am 12. April 2021 – zum ersten Mal das Plenum des Freundeskreises Flüchtlinge Lahr online getagt und zwar auf der Internet-Plattform connect.offenburg.

Immerhin zwölf Helferinnen und Helfer hatten den Link angeklickt, den Heimfried Furrer ihnen per E-Mail zugeschickt hat. Etwas irritierend war vielleicht der Name, der im Link auftauchte: Rudi Freifrehmer. Aber keine Sorge. Dahinter steckt niemand anders Heimfried Furrer, er hatte sich für die Online-Konferenz für ein Pseudonym entschieden. Wer diesen Link angeklickt hatte, musste nur noch seinen Namen angeben, die Angabe bestätigen und schon war man Teilnehmer beziehungsweise Teilnehmerin der Sitzung. Einfacher geht es nicht.

Sitzung des Plenums am 12. April 2021 – Sreenshot: Freundeskreis Flüchtlinge Lahr

Herbie Wickertsheim war es gewesen, der den Vorschlag zu dieser Sitzung gemacht hatte. Es bedauerte es, dass man sich wegen Corona schon lange nicht mehr gesehen und gesprochen habe. Und gesprochen wurde dann in der Tat – zwei Stunden lang. Dabei ging es zum Beispiel um einen Projektvorschlag von Evelyne Bayer. Nutznießer sind Geflüchtete, die in der Containersiedlung in der Anschlussunterbringung auf dem Flugplatz leben. Die Menschen mit überwiegend schlechten Bleibeperspektiven sollen nicht sich selbst überlassen werden. Ihnen soll ein niederschwelliges Bildungsangebot gemacht werden.

Weitere Themen dieser Sitzung: Patenschaft der Rotarier für die Flüchtlingsband The Worlderers und die psychotherapeutische Behandlung traumatisierter Geflüchteter sowie die Rolle der Dolmetscher. Unter Verschiedenes gab es noch etliche Informationen. Die Details kann man in dem Protokoll nachlesen, das Heimfried Furrer verschickt hat.

Nächster Termin

Das nächste Plenum findet übrigens am Montag, 3. Mai, 19 Uhr, statt. Also, dann den Link anklicken, Name eintragen, bestätigen und mitdiskutieren.

7. April 2021

Interviews mit Bandmitgliedern

Herbie Wickertsheim, der Leiter der Flüchtlingsband The Worlderers, hat mit einigen seiner Bandmitglieder Interviews gemacht. Darin geht es um die Biographie der Geflüchteten, über ihre Flucht, ihr Leben und ihre Integration in Deutschland und vor allem um ein Thema, die Musik. Interviews gibt es mit:

Herbie Wickertsheim (Mitte) im Gespräch mit Nirov (rechts) und Mesud – Screenshot: Freundeskreis Flüchtlinge Lahr

25. Februar 2021

Sprecher treffen sich auf Skype

Manchmal können die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer auch per Telefon oder Mail etwas bewirken. Diesmal bestand bei den Sprecherinnen und Sprecher allerdings der Wunsch, sich – wenn schon nicht persönlich – am 25. Februar 2021 wegen Corona wenigstens digital zu einer Sitzung zu treffen – per Skype. Mit dabei waren alle Sprecherinnen und Sprecher, also Silvia Boniface-Anyanwo, Dagmar Ehret, Steffi Kempchen, Mirav Sido, Mamdouh Almansour, Günter Endres und Heimfried Furrer, dazu noch Hadeel Haje Fares und Klaus Schweizer.

Erstes Thema war die überaus erfolgreiche Spendenaktion für das kurdische Mädchen Alia in einem Flüchtlingscamp in Nordsyrien. Es floss mehr Geld auf die Spendenkonten des Freundeskreises als für die Operation des Mädchens benötigt wurde. Deshalb soll zwei weiteren Mädchen mit gesundheitlichen Problemen geholfen werden. Für die Tumor-Operation einer Frau in Syrien hat der Freundeskreis einen Zuschuss von 350 Euro beigesteuert, und zwar aus dem allgemeinen Spendenkonto. Im Grundschulprojekt sind derzeit wegen der Pandemie nur noch zwei Lehrkräfte im Einsatz.

So sieht es aus, wenn die Sprecherinnen und Sprecher auf Skype miteinander sprechen. – Screenshot: Freundeskreis Flüchtlinge Lahr

Auf Initiative der evangelischen Kirchenbezirksbeauftragten für Flucht und Migration, Gabriella Balassa, haben eine Reihe von Flüchtlingshelfer-Gruppen im Ortenaukreis an Verwaltung und Kreisräte appelliert, endlich WLAN in allen Unterkünften für Geflüchtete einzurichten. Der Freundeskreis Flüchtlinge hat die Kreisräte und -rätinnen aus Lahr persönlich zum Thema angesprochen.

Weiteres Thema der Besprechung: Die VHS plant niederschwellige Sprachkurs-Angebote und sucht dafür ehrenamtliche Lehrkräfte, die eine Vergütung erhalten. Und noch ein Hinweis: Bis zum 30. Juli 2021 können noch Anträge für das Stadtgulden gestellt werden.

21. April 2020

Mehr Geld für die Worlderers

Die Flüchtlingsband The Worlderers bekommt nun schon im zweiten Jahr in Folge einen finanziellen Zuschuss für das grenzüberschreitende Projekt mit der Gruppe Ballade aus Strasbourg, das bestätigt ein Brief vom Euro Distrikt.

7. Februar 2020

Heal the World

Herbie Wickertsheim am Schlagzeug – Foto: Freundeskreis Flüchtlinge Lahr

Zum internationalen Tag gegen Rassismus hat Herbie Wickertsheim ein Lied getextet nach der Melodie Heal the World von Michael Jackson, es heißt Heile Welt.

6. Februar 2020

Das Gemüse ist gerettet

Der bewusste Umgang mit Lebensmitteln, die Verschwendung von Nahrungsmitteln – das ist ein Thema, das Silvia Boniface-Anyanwu schon seit langem in die Heimatküche einbringen wollte. Das ist das Projekt der Evangelischen Erwachsenenbildung Ortenau, an dem Silvia Boniface-Anyanwu vom Freundeskreis Flüchtlinge Lahr mitwirkt. Das Naheliegendste war, dann auch mit „gerettetem“ Gemüse zu kochen. Nach vergeblichen Versuchen, gutes genießbares Gemüse vor dem Müll zu retten, gab es dann bei Denn’s Biomarkt ohne zu zögern eine reichhaltige Spende.

Marktleiterin Melanie Freifrau von Münchhausen (rechts) übergibt Silvia Boniface-Anyanwu Gemüse, das sich nicht mehr verkaufen lässt. – Foto: Privat

Die Marktleiterin, Melanie Freifrau von Münchhausen war begeistert von der Idee. Über weitere Gemüse-Rettungsaktionen will man im Gespräch bleiben. Bei der jüngsten Heimatküche freuten sich Menschen aus Lahr, China, Gambia, Kenia, Lettland, Syrien und der Dominikanischen Republik freuten sich über das geschenkte Gemüse. Es gab ungläubige und erstaunte Gesichter, als Silvia Boniface-Anyanwu erzählte, dass es nicht mehr verkauft werden konnte, weil es nicht mehr perfekt war. Das Gemüse wurde zu einer asiatischen Gemüsepfanne verkocht. Außerdem gab es Hot-Pot, ein Gericht aus China: In einer Brühe werden Gemüse und Fleisch in wenigen Minuten gegart, ähnlich wie bei einem Fondue. Abgerundet wurde das Ganze mit gefüllten Pfannkuchen nach einem indischen Rezept.

Weitere Infos gibt es bei Silvia Boniface-Anyanwu, Tel. 0160 / 4022642 oder E-Mail silvia.schnurrkudoh@t-online.de

6. Februar 2020

Deutsch für Flüchtlinge aus der Türkei

Der Dienstagskurs von Trudy Wickertsheim wird von den Neu-Lahrern, die aus der Türkei geflohen sind, gut angenommen. Es wird an diesen Nachmittagen gegessen, getrunken, gelacht und deutsch geredet. – Foto / Grafik: privat