Kurz berichtet

In der Menüleiste unter Informieren gibt es diese Rubrik mit Namen Kurz berichtet. Oft erreichen den Webmaster E-Mails mit kurzen Texten, Fotos und Bildtexten. Was tun damit? Für einen Beitrag auf der Startseite der Website reichen die Beiträge wegen ihrer Kürze oft nicht aus, sollen aber auch nicht verloren gehen. Sie finden sich deshalb hier wieder:

2024

14. Juni 2024

Erste Sitzung im Garten

Premiere beim Freundeskreis Flüchtlinge Lahr: Zum ersten Mal tagte die Versammlung am Mittwoch, 12. Juni 2024, im Interkulturellen Garten.

Seit Gründung des Freundeskreises vor mehr als zehn Jahren hatten die Sitzungen immer im Nebenzimmer des Gasthauses zum Zarko in der Schillerstraße stattgefunden. Die Situation dort wurde allerdings immer schwieriger. Andere Vereine und Gruppen wollten ebenfalls dort tagen – auch am Mittwoch. Hinzu kam, dass die Versammlungen der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer nur kurz dauern konnten – wegen der Fußballspiele, die zunehmend überhand nahmen.

Erste Sitzung im Interkulturellen Garten – Foto: Steffi Kempchen

Ein alternativer Raum für die Sitzungen, die jeden zweiten Mittwoch im Monat stattfinden, drängte sich geradezu auf: das Gebäude im Interkulturellen Garten. Denn dort findet nun schon im dritten Jahr jeweils am Freitagnachmittag auch das Café international des Freundeskreises statt, der Lahrer Treffpunkt für Migranten und Einheimische.

6. Juni 2024

Klettern beim Alpenverein

Es ist schon eine schöne Geschichte, wie diese Aktion überhaupt zustande gekommen ist, im Café international nämlich. Im Winter waren Julia Gauerhof von der Industrie- und Handelskammer und eine Kollegin von der Handwerkskammer dort zu Gast gewesen, um Geflüchteten das Thema Ausbildung näher zu bringen. Dabei stellte sich heraus, dass Julia Gauerhof privat Mitglied im Alpenverein ist und klettert.

Aus dieser Konstellation heraus entstand ihre Idee, zusammen mit Migranten den Kletterturm des Vereins im Bürgerpark auszuprobieren. Anfang Mai scheiterte das noch – wegen schlechten Wetters. Anders einen Monat später. Da kam der Termin schließlich zustande. 31 Anmeldungen hatte es gegeben, am Tag des Kletterns gab es drei Abmeldungen.

Und wie war es, das Klettern? „Es hat sehr viel Spaß gemacht mit Euch. Herzlichen Dank dass ihr dabei wart“, schreibt Julia Gauerhof in der Kletter-WhatsApp. Udo Scharr, der den Freundeskreis Flüchtlinge vor Ort zusammen mit Jürgen Siefert vertreten hat, sagt: „Es war ein schöner Spätnachmittag mit vielen erfolgreichen Kletterern.“

Das Klettern hat den Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Spaß gemacht. – Foto: Udo Scharr

Und was sagen die Kletterer? „Guten Tag und vielen Dank an alle Organisatoren und Leute, die uns so gute Eindrücke vermittelt und eine tolle Zeit hatten. Vielen Dank an alle, die diesen wunderschönen Berg bestiegen haben. Ich war begeistert und meine Kinder freuten sich, dass sie jetzt nur noch von ‚Lass uns dorthin gehen und lernen‘ reden“, schreibt Anna Korba. Und Alla Kulykovska: „Das Klettern ist sehr schön! Super! Prima! Ich und mein Sohn hatten viel Spaß und Glück! Ich danke auch allen anderen Organisatoren.“ Viele andere sagten einfach nur Danke.

Muatafa: „Sehr zufrieden“

Ausführlich hat sich Mustafa Yilmaz geäußert: „Letzte Woche waren wir bei einem Kletterevent des Alpenvereins mit vielen Teilnehmern. Wir haben ein paar sehr schöne Stunden mit vielen Erwachsenen und Kindern aus der Ukraine, der Türkei und anderen Ländern verbracht. Am Anfang hatten einige der Teilnehmer Angst zu klettern. Aber dann haben die Freiwilligen des Alpenvereins allen geholfen. Diese Aktivität hat vor allem den Kindern Spaß gemacht. Ihr Lachen hat uns alle sehr glücklich gemacht. Alle, die an dieser Aktivität teilgenommen haben, waren sehr zufrieden. Und sie freuen sich schon auf die nächste Veranstaltung.“

2. Juni 2024

Abschied von Petra Wieber

Um einiges länger als den Freundeskreis Flüchtlinge Lahr hat es Petra Wieber gegeben, die Sozialarbeiterin, die Geflüchtete in Lahr in den Übergangsunterkünften betreut hat. Das ist jetzt Geschichte. Sie wollte sich neuen Herausforderungen stellen. In einer kleinen Feier im Wohnheim in der Gutleutstraße ist sie jetzt verabschiedet worden.

„Ich gehe mit gemischten Gefühlen. Einerseits freue ich mich auf die neuen Aufgaben und Herausforderungen, die auf mich als Integrationsbeauftragte im Landkreis Emmendingen warten. Andererseits fällt mir der Abschied nach dieser langen und zugleich schönen Zeit nicht leicht. In den 14 Jahren konnte ich viele nachhaltige Eindrücke sammeln und dennoch ist das Fazit ist sehr simpel: Welches Glück habe ich schon bei meiner Geburt in die Wiege gelegt bekommen, ohne etwas dafür getan zu haben.“ So verabschiedete sich sich per E-Mail von ihren haupt- und ehrenamtlichen Weggefährten.

Heimfried Furrer überreicht Petra Wieber das Abschiedsgeschenk des Freundeskreises Flüchtlinge; links Sozialarbeiterin Julia Stoeckert. – Foto: Freundeskreis Flüchtlinge

Im Hinblick auf die Ehrenamtlichen sagte sie: „Es ist sehr schön zu sehen, dass es in Lahr viele Menschen gibt, die sich nach wie vor dafür einsetzen, Begegnungsmöglichkeiten zu schaffen, kritische Themen anzusprechen und ‚Zugezogene‘ willkommen zu heißen. Diese Arbeit ist unbezahlbar.“ Und es waren auch die Ehrenamtlichen vom Freundeskreis, die bei dieser Feier mit dabei waren.

Heimfried Furrer, einer der Sprecher des Freundeskreises, hatte es übernommen, Petra Wieber für die konstruktive Zusammenarbeit über all die Jahre hinweg zu danken und ihr Glück zu wünschen für ihre neue Aufgabe in Emmendingen, für die sie sich in Lahr gut gerüstet habe. Zum Abschied überreichte er ein besonderes Geschenk: Die Sozialarbeiterin darf sich bei der Künstlerin Ina Breig-Köchling, die als Flüchtlingshelferin aktiv ist, ein Werk nach Wahl aussuchen.

21. Mai 2024

Kuchen und Diktat

Die Sonne hatte sich am Pfingstmontag entschieden, zum Deutschunterricht in den Garten von Flüchtlingshelferin Evelyne Bayer einzuladen. Das Tagesmenu war schon bekannt: Kuchen und Diktat, Kompott und Grammatik, Kaffee und Übungen. Die Gäste waren am Ende zufrieden und die Wirtin auch. Zum Glück hatte sich ein Gast verspätet – der Regenwald.

Deutsch lernen im Grünen – Foto: privat

7. Mai 2024

Interkultureller Garten im Fernsehen

Am Freitag, 29. September 2023, musste das Café international zum ersten und bislang letzten Mal ausfallen. Der Grund war das Fernsehen, genauer gesagt der Sender WDR. Der hat im interkulturellen Garten für die Serie Garten und lecker Filmaufnahmen gemacht. Informationen zu dieser Folge der Serie gibt es hier. Den Teil der Serie, der in Lahr gedreht worden ist, kann man sich übrigens in der ARD-Mediathek anschauen.

Sugirtha Navarathinam und andere aus dem interkulturellen Garten sind im Fernsehen zu sehen. – Repro: privat

22. April 2024

The Worlderers im Stiftsschaffneikeller

Die Lahrer Flüchtlingsband The Worlderers spielt am Sonntag, 5. Mai, 16 Uhr, zusammen mit ukrainischen Sängerinnen und Sängern im Stiftsschaffneikeller, Begegnungshaus, Friedrichstraße 7, ein Konzert.

Die Band besteht zur Zeit aus zwölf Musikerinnen und Musikern aus verschiedenen Ländern wie Syrien, Afghanistan, Gambia, den Philippinen, Deutschland und der Ukraine. Bei diesem Konzert wirkt auch ein ukrainischer Chor mit. Dabei handelt es sich um eine Großfamilie, Vater, Mutter und zehn Kinder.

Orientalische Instrumente wie die Saz Tambour, die Oud, und die afrikanische Djembe bereichern den vielfältigen Klang der Musik der Worlderers. Gespielt und gesungen werden Melodien aus ihrer jeweiligen Heimat sowie deutsche und internationale Lieder über Frieden, Freiheit und Freundschaft. Der Eintritt zum Konzert in den Räumen des Lahrer Kulturkreises ist frei, für Spenden wird ein Hut herumgereicht.

Die Flüchtlingsband The Worlderes ist 2015 von Herbie Wickertsheim, einem pensionierten Musiklehrer, gegründet worden. Er hatte damals Flüchtlinge um sich gesammelt, die Interesse an der Musik zeigten. Denn Musik, das war ihm klar, ist eine Sprache, die alle Menschen, ganz gleich, woher sie kommen, verstehen können. „Musik beflügelt die Integration“, sagt er.

Der Verein Gemeinsam Europa bietet während der Veranstaltung ukrainische Spezialitäten an. Bekannt geworden ist der Verein durch seine Aktion Lahr hilft, die seit dem russischen Überfall auf die Ukraine regelmäßig Hilfslieferungen auf den Weg in das Land bringt und Ukrainer in Lahr und Umgebung bei der Integration unterstützt.

Die Lahrer Flüchtlingsband The Worlderers spielt am Sonntag, 5. Mai, 16 Uhr, zusammen mit ukrainischen Sängerinnen und Sängern im Stiftsschaffneikeller, Begegnungshaus, Friedrichstraße 7, ein Konzert.

Die Band besteht zur Zeit aus zwölf Musikerinnen und Musikern aus verschiedenen Ländern wie Syrien, Afghanistan, Gambia, den Philippinen, Deutschland und der Ukraine. Bei diesem Konzert wirkt auch ein ukrainischer Chor mit. Dabei handelt es sich um eine Großfamilie, Vater, Mutter und zehn Kinder.

The Worlderers: Musik befügelt die Integration. – Foto: privat

Orientalische Instrumente wie die Saz Tambour, die Oud, und die afrikanische Djembe bereichern den vielfältigen Klang der Musik der Worlderers. Gespielt und gesungen werden Melodien aus ihrer jeweiligen Heimat sowie deutsche und internationale Lieder über Frieden, Freiheit und Freundschaft. Der Eintritt zum Konzert in den Räumen des Lahrer Kulturkreises ist frei, für Spenden wird ein Hut herumgereicht.

Die Flüchtlingsband The Worlderes ist 2015 von Herbie Wickertsheim, einem pensionierten Musiklehrer, gegründet worden. Er hatte damals Flüchtlinge um sich gesammelt, die Interesse an der Musik zeigten. Denn Musik, das war ihm klar, ist eine Sprache, die alle Menschen, ganz gleich, woher sie kommen, verstehen können. „Musik beflügelt die Integration“, sagt er.

Der Verein Gemeinsam Europa bietet während der Veranstaltung ukrainische Spezialitäten an. Bekannt geworden ist der Verein durch seine Aktion Lahr hilft, die seit dem russischen Überfall auf die Ukraine regelmäßig Hilfslieferungen auf den Weg in das Land bringt und Ukrainer in Lahr und Umgebung bei der Integration unterstützt.

10. April 2024

Zuckerfest im Garten

Türkische Flüchtlinge, die das Café international des Freundeskreises Flüchtlinge besuchen, haben am Mittwoch, 10. April, das Zuckerfest im interkulturellen Garten gefeiert – am Tag nach dem Ramadan. Die Familien hatten zu diesem Zweck all das mitgebracht, was man für einen türkischen Brunch so alles benötigt, bei dem gut 50 Personen verköstigt werden sollen. Klar, dass es auch viele süße Sachen gab, vor allem für die Kinder. Denn darum geht es: Andere Menschen mit Süßigkeiten zu beschenken. Das Zuckerfest, das eigentlich drei Tage dauert, ist das höchste Fest der Muslime und schließt sich direkt an die Fastenzeit Ramadan an.

Zuckerfest beim schönstem Aprilwetter – Foto: Freundeskreis Flüchtlinge

28. März 2024

Viele Gäste beim Fastenbrechen

Am Samstag, 23. März 2024, waren es am Abend mehr als 100 Gäste im großen Saal der evangelischen Kreuzgemeinde am Doler Platz – dort wo in den Wintermonaten freitags am Nachmittag das Café international des Freundeskreises Flüchtlinge stattfindet. Und es gab einen besonderen Grund: Fastenbrechen. Die türkischen Geflüchteten, die das Café besuchen, hatten dazu eingeladen. Die Männer und ihre Familien hatte jede Menge Essen und Trinken herbeigeschafft, um die vielen Menschen zu verköstigen.

Einheimische und Migranten im Gespräch beim gemeinsamen Essen – Foto: privat

Doch zunächst gab es eine kleine muslimische Zeremonie und eine Ansprache. Und dann, um exakt 18.52 Uhr, ging es los. Die Sonne war untergegangen, das gemeinsame Essen konnte beginnen. Zu dieser Veranstaltung trafen sich Menschen, die einander bereits kannten – Einheimische und Geflüchtete nicht nur aus der Türkei, sondern unter anderem auch aus Afghanistan, Syrien und aus der Ukraine.

Von Bilal Onur Ak gibt es zum Fastenbrechen ein Video: https://www.youtube.com/watch?v=BtIbY-fmX_U

27. März 2023

Ein Tischkicker fürs Café

Neben der Tischtennisplatte und dem Sandkasten sowie verschiedenen Spielen, die man im Freien spielt, hat das Café international jetzt eine weitere Attraktion im interkulturellen Garten: einen Tischkicker. Das Besondere daran: Man kann ihn schnell zu einem Billardtisch umbauen. Und auch Brettspiele wie Schach oder Backgammon sind an diesem Tisch möglich. Er ist übrigens eine Spende.

Das ist der Tischkicker, der künftig im Café international seinen Dienst tut. – Foto: privat

Und die kam durch Christiane Schwab zustande. Eine ihrer Bekannten aus Offenburg hatte den Tisch abzugeben und dachte dabei an den Freundeskreis Flüchtlinge in Lahr. Und der transportierte den Kicker – mit Hilfe von Geflüchteten – von Offenburg in den interkulturellen Garten, wo er gleich am ersten Tag im Sommerquartier eingeweiht werden kann.

12. März 2024

Bunter Abend gegen Rassismus

Einen bunten Abend gegen Rassismus veranstaltet die Stadt Lahr gemeinsam mit dem Interkulturellen Beirat am Freitag, 15. März, ab 19 Uhr im Pflugsaal.

Das Programm umfasst Musik- und Wortbeiträge des Interkulturellen Beirats, des Geroldsecker Bildungszentrums Seelbach, der Lahrer Band „Kurdo“, der Verbundschule Lahr, des Jugend-Musik-Werks Baden sowie weiterer Akteurinnen und Akteure. Dazu gibt es ein kleines kulinarisches Angebot mit Köstlichkeiten aus aller Welt. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die Internationalen Wochen gegen Rassismus der Vereinten Nationen finden jedes Jahr rund um den Internationalen Tag gegen Rassismus am 21. März statt. In Deutschland werden sie koordiniert von der Stiftung gegen Rassismus, die für diesen Zeitraum zu verschiedensten Veranstaltungen und Aktionen gegen Rassismus und für die Menschenwürde aufruft.

31. Januar 2024

Günter Endress feiert den 80. Geburtstag

Günter Endres, geboren am 31. Januar 1944, langjähriger Sprecher und Mitstreiter im Freundeskreis Flüchtlinge Lahr (FFL) feiert heute seinen 80. Geburtstag.

„Das ist die Nase, das ist der Mund.“ So habe ich Günter an einem kalten Wintertag Ende 2015 in der Ortenauhalle, die damals mit über 100 Flüchtlingen belegt war, kennengelernt. Günter war umringt von Kindern und Erwachsenen, denen er mit Händen und Füßen die ersten Worte Deutsch beibrachte. Nicht wenige dieser Menschen trifft man heute – fließend Deutsch sprechend – als festen und unverzichtbaren Bestandteil unserer Gesellschaft in Lahr.

Günter Endres, ein Foto aus dem Jahr 2019 – Foto: Freundeskreis Flüchtlinge

Sein soziales Engagement, das sich vor allem durch Machen auszeichnet, hat mich von Anfang an fasziniert, Günter war immer ein großes Vorbild für mich.

Lieber Günter, der Freundeskreis wünscht Dir von Herzen alles Gute, Glück und vor allem Gesundheit. Danke für Dein außergewöhnliches Engagement.

Im Namen des Freundeskreises Flüchtlinge Lahr,

Stephanie Kempchen