Kurz berichtet

In der Menüleiste unter Informieren gibt es diese Rubrik mit Namen Kurz berichtet. Oft erreichen den Webmaster E-Mails mit kurzen Texten, Fotos und Bildtexten. Was tun damit? Für einen Beitrag auf der Startseite der Website reichen die Beiträge wegen ihrer Kürze oft nicht aus, sollen aber auch nicht verloren gehen. Sie finden sich deshalb hier wieder:

27. November 2021

„Zutiefst unmenschlich“

Insgesamt 13 Flüchtlingshelfer-Gruppen in der Ortenau, darunter auch der Freundeskreis Flüchtlinge Lahr, und der evangelische Kirchenbezirk haben sich in einem offenen Brief an die Politik gewandt. Darin bezeichnen sie die Situation an der Grenze von Polen und Belarus als „zutiefst unmenschlich“. Sie fordern die Politiker dazu auf, umgehend für Abhilfe zu sorgen. Hier der Wortlaut des Appells:

„Wir, die Vertreter der Ortenauer Flüchtlingshelferkreise, empfinden das aktuelle Geschehen und Handeln an der polnischen Grenze zu Belarus als zutiefst unmenschlich. Das Einfliegen und an die Grenze von Belarus Bringen von tausenden Flüchtlingen bedeutet eine klare Instrumentalisierung von schutzlosen Menschen zu politischen Zwecken. Dies ist auf das Schärfste zu verurteilen.

Auch die Lahrer Zeitung berichtet über den Appell von Helfergruppen und evangelischem Kirchenbezirk. – Repro: privat

Gleichzeitig wird Polen durch Deutschland und die EU in seinen erschreckenden Grenzsicherungsmaßnahmen unterstützt. Somit stehen auch in unserem Namen den frierenden Familien, Frauen, Kindern und Männern hinter einem meterhohen Stacheldraht tausende polnische Soldaten gegenüber. Dicht an dicht. Um die Grenzen und unsere europäischen Werte zu verteidigen. Diese Werte verlieren wir jeden Tag an dieser Grenze. Die an der Grenze gestrandeten Menschen frieren, hungern und können nicht vor und zurück. Wir bitten Sie als politische Vertreter unseres Landes, diesem Geschehen ein Ende zu setzen!“

4. November 2021

Drei Jahre lang war Flucht das Thema

Die Kaufmännischen Schulen Lahr sind laut Pressemitteilung für ihr europäisches Schulprojekt über die Ursachen von Flucht und Migration ausgezeichnet worden. Sie erhielten für „Join the European Table“ das E-Twinning-Qualitätssiegel 2021 für beispielhafte Internetprojekte. Mit dem Siegel würdigt der Pädagogische Austauschdienst (PAD) des Sekretariats der Kultusministerkonferenz herausragende europäische Schulpartnerschaften, die sich durch kreativen Medieneinsatz sowie innovative Unterrichtskonzepte auszeichnen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Während des dreijährigen Projekts haben sich Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 15 und 20 Jahren mit dem Thema Flucht beschäftigt und Fragen gestellt: Was bringt Menschen dazu, ihre Heimat zu verlassen? Was haben sie auf ihrer Flucht erlebt? Das Projekt fand in Kooperation mit Schulen in Frankreich, Spanien, Griechenland, Polen und Ungarn statt.

Die Kaufmännischen Schulen Lahr sind für ihr europäisches Schulprojekt ausgezeichnet worden. – Foto: Freundeskreis Flüchtlinge Lahr

Im Rahmen von Praktika bei verschiedenen Hilfsorganisationen sprachen die Jugendlichen mit Geflüchteten. Wie es ist, fremd in einem anderen Land zu sein, erfuhren sie selbst bei zweimonatigen Gastaufenthalten bei ihren Projektpartnern. Was in Europa und in den Herkunftsländern der Geflüchteten auf den Tisch kommt, veröffentlichten sie in einer digitalen Rezeptsammlung. Mit einem Leitfaden zur Integration wollen sie dazu ermutigen, Mitschüler aus anderen Ländern als Bereicherung zu betrachten. „Ein außergewöhnliches Projekt, das die jungen Leute geprägt hat“, war das Urteil der Jury.

16. Oktober 2021

Anschlussunterbringung im Gespräch

Wie ist die Situation in der Anschlussunterbringung der Stadt Lahr auf dem Lahrer Flugplatz? Das wollte die Badische Zeitung genauer wissen. Die BZ hatte deshalb auf Freitag, 15. Oktober 2021, zu einer entsprechenden Gesprächsrunde eingeladen. Teilnehmer des Gesprächs waren zwei Integrationsmanager des Landkreises, die sich vor Ort um die Menschen in der Containersiedlung in der Rainer-Haungs-Straße kümmern. Von der Stadtverwaltung nahmen teil: die Hausmeister der Anschlussunterbringung, die Integrationsbeauftragte der Stadt und eine Vertreterin des Ordnungsamts. Auch der Freundeskreis Flüchtlinge Lahr war vertreten. Denn es ging auch um sein Projekt Brückenschlag, das den jungen Männern auf dem Flugplatz ein Bildungsangebot machen will.

Gesprächsrunde in der ehemaligen Mensa der Flüchtlingsunterkunft auf dem Lahrer Flugplatz – Foto: Freundeskreis Flüchtlinge Lahr

Der Artikel der Badischen Zeitung erschien einen Tag später als Aufmacher auf der lokalen Seite eins – also sehr prominent platziert. An diesem Tag, Samstag, 16. Oktober, fand auch die Abstimmung über das Lahrer Bürgerbudget mit dem Namen Stadtgulden statt. Der Freundeskreis hatte sich für das Projekt um eine Summe von 5000 Euro beworben. Dass die BZ das Thema Flugplatz und Brückenschlag genau an diesem Tag aufgegriffen hatte, verfehlte seine Wirkung offensichtlich nicht. Denn bei der Auszählung der Gulden lag der Freundeskreis vorne auf dem ersten Platz. Nachdem dann noch die Stimmen der Online-Abstimmung hinzugerechnet worden waren, fiel das Projekt allerdings auf den dritten Platz zurück. Aber das Geld war dem Freundeskreis auf jeden Fall sicher.

Weitere Informationen
  • Ein Artikel der Badischen Zeitung vom 16. Oktober 2021 befasste sich mit der Situation der Anschlussunterbringung auf dem Lahrer Flugplatz und mit dem Projekt Brückenschlag des Freundeskreises Flüchtlinge Lahr.
  • Über die erfolgreiche Teilnahme des Freundeskreises Flüchtlinge Lahr am Bürgerbudget Stadtgulden gibt es einen Beitrag auf der Website.

16. September 2021

Benefizkonzert für die Seenotrettung

Am Samstag, 25. September, 19.30 Uhr, findet in der Lahrer Stiftskirche ein Benefizkonzert zugunsten der Flüchtlings- und Migrationsarbeit der Diakonie in der Ortenau und der kirchlichen Seenotrettung von United4Rescue statt. Es ist das Abschlusskonzert der seit Juli von der Stiftung Deutsches Albert-Schweitzer-Zentrum, Frankfurt, ortenauweit durchgeführten Aktion „Grenzenlose Menschlichkeit – man lässt keine Menschen ertrinken. Punkt.“

Plakate und Flyer weisen auf das Konzert hin.

Aufgeführt wird Musik für Bläserensemble und Orgel von Klassik bis Gospel. Zu hören sind das Friesenheimer Bläserensemble – drei Trompeten und drei Posaunen – unter der Leitung von Michael Fünfgeld. Es treten auch Mesud und Nirov Mohammad von der Flüchtlingsband The Worlderers mit Musik aus Syrien auf. Die musikalische Leitung hat Martin Groß, der auch an der Großen Orgel der Stiftskirche mit Werken von Nikolaus Bruhns, Johann Sebastian Bach und Georg Friedrich Händel zu hören ist. Das Benefizkonzert steht unter der Schirmherrschaft des Lahrer Ersten Bürgermeisters Guido Schöneboom. Auch die Badische Zeitung  kündigt das Konzert an.

Weitere Informationen

16. September 2021

The Worlderers spielen am Tag des Flüchtlings

Im Rahmen der Interkulturellen Woche vom 26. September bis zum 3. Oktober 2021, organisiert vom Integrationsbüro der Stadt Offenburg, veranstalten Angelika Nain und Jürgen Drafehnam von der Seenotrettungsorganisation Sea-Eye am Freitag, 1. Oktober 2021, „Tag des Flüchtlings“, 15.30 bis 20.30 Uhr, einen Aktions- und Informationsnachmittag auf dem Marktplatz in Offenburg.

Neben einem Informationsstand über die Seenotrettungsorganisation wird die Veranstaltung begleitet von Musik, Performance und Kunst. Mit dabei ist auch die Flüchtlingsband The Worlderers, die vom Freundeskreis Flüchtlings Lahr unterstützt wird.

Die Rettung der Menschen auf der Flucht übers Mittelmeer wird immer noch überwiegend von privaten Seenotreetungs-Organisationen geleistet. Weil die Europäische Union keine Lösung findet, außer das Problem an Lybien abzugeben, bleibt nur, diese Organisationen zu unterstützen, damit nicht noch mehr Menschen ertrinken, so Sea-Eye in einer Mitteilung.

Sea-Eye e. V. ist eine zivile Hilfsorganisation, die sich 2015 gegründet hat, um dem Sterben im Mittelmeer nicht länger tatenlos zuzusehen. Auf der tödlichsten Fluchtroute der Welt suchen die Helferinnen und Helfer nach Menschen in Seenot und kämpfen gegen den täglichen Verlust von Menschenleben auf See.

Das Programm

  • 15.30 Uhr, Cornelia Grau mit Liedern, die Menschen über sprachliche und kulturelle Grenzen hinweg verbinden
  • 16.30 Uhr, Raul Martinez, Tänzer und Choreograph aus Costa Rica
  • 16.30 Uhr, The Worlderers, Flüchtlingsband aus Lahr
  • obendrein gibt es Kunst zum Thema mit Reinhold Schäfer, Grafiker und Drucker aus Kehl-Goldscheuer und Angelika Nain, Malerin und Druckerin aus Kehl-Marlen

Weitere Informationen unter https://sea-eye.org

10. September 2021

Wie geht es künftig beim Freundeskreis weiter?

Die Corona-Pandemie hat den Freundeskreis Flüchtlinge Lahr ausgebremst. Das soll aber nicht so bleiben. Aber wie geht es künftig weiter? Mit dieser Frage haben sich die Helferinnen und Helfer in ihrer jüngsten Sitzung am Dienstag, 7. September 2021, beschäftigt. Diesmal war es deshalb ein Dienstag, weil das Gasthaus zum Zarko montags einen Ruhetag einlegt, an dem das Plenum in der Vergangenheit üblicherweise tagte. Ob es beim Dienstag bleiben kann, ist noch offen.

Welchen Bedarf an Unterstützung es in den Übergangsunterkünften in der Geroldsecker Vorstadt und in der Willy-Brandt-Straße gibt, machten Sozialarbeiter des Migrationsdienstes deutlich. Demzufolge brauchen Familien, die es wieder verstärkt gebe, Hilfen in Form von Patenschaften. Wie man solche Tandems bilden könnte, war Gegenstand der Diskussion. Was auch immer wieder nachgefragt werde, seien Deutschkurse. Was die Übergangsunterkunft auf dem Flugplatz betrifft, wurde darauf hingewiesen, dass dort im Herbst das Projekt Brückenschlag anlaufen soll.

Das Haus im Interkulturellen Garten: Dort soll künftig das Internationale Café stattfinden. – Foto: Freundeskreis Flüchtlinge Lahr

Das Grundschulprojekt, dass während der Corona-Pandemie nicht völlig eingeschlafen ist, soll auf jeden Fall weitergeführt und ausgebaut werden. Das Internationale Café soll an einem anderen Ort wieder aufleben. Es soll künftig im Haus des Internationalen Gartens im Kleingartenpark stattfinden. Eine kleine Gruppe von Ehrenamtlichen kümmert sich um die Details.

Ein weiter Punkt, der in der Vergangenheit schon einmal auf der Tagesordnung stand, lautet Vernetzung. Damit ist gemeint, Kontakte zu knüpfen zu anderen Gruppierungen, die mit dem Thema Migration zu tun haben. Konkret angesprochen wurden unter anderem Kontakte zur Moschee-Gemeinde und zum Verein Bürger aktiv Lahr, in dem vor allem Russlanddeutsche organisiert sind. Zu denken sei aber auch an Kontakte zu wichtigen Vereinen in der Stadt, etwa dem SC Lahr.

28. August 2021

Worlderers spielen auf dem Schutterlindenberg

Die Flüchtlingsband The Worlderers hatte am Donnerstag, 26. August 2021, einen Auftritt an ungewöhnlichem Ort – auf dem Schutterlindenberg. Dort hat der Rotary-Club Lahr eine neue Sitzbank feierlich eingeweiht. Außerdem wurden drei Rosenstöcke gepflanzt, von denen jeder einzelne symbolisch für ein soziales Projekt dieser Organisation steht. Eines dieser Projekte ist niemand anderes als die Flüchtlingsband. Die Band wird von den Rotariern nicht nur finanziell unterstützt, sondern die Gruppe bekommt durch diese Kooperation auch Auftrittsmöglichkeiten vielfältigster Art.

Die Flüchtlingsband The Worlderers auf dem Schutterlindenberg – mit erweiterter Besetzung – Foto: privat

Bei den Vorbereitungen für diesen Auftritt hoch oben über den Dächern der Stadt war das Problem mit dem Strom schnell gelöst. Andreas Pahlow von der Jugendarbeit Friesenheim hatte ein Notstromaggregat zur Verfügung gestellt. Er bereichert außerdem die Darbietungen der Worlderers mit gekonntem Bass-Spiel. Die Gruppe hat sich inzwischen verstärkt mit jungem Zuwachs: Nils Klausmann, ein Philippine – zwar erst neun Jahre alt, aber ein sehr talentierter Junge – spielt jetzt den Bass. Auch seine Mama und sein kleiner Bruder wurden gleich mit in die Band einbezogen.

Auf YouTube gibt es einige Videos von den Liedern, die die Worlderers präsentiert haben:

Weitere Informationen über die Worlderers gibt es hier.

6. August 2021

Infos zur Impfung bei der VHS

Um Fehlinformationen und Ängsten beim Thema COVID-19-Impfung unter Teilnehmenden der VHS-Deutschkurse entgegenzuwirken, hat die Lahrer Volkshochschule den Besuch der Lahrer Ärztin Thi Dai Trang Nguyen in bisher fünf Deutschkursen organisiert, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Lahr.

Das Medizinthema ist zu groß und überfordere jeden – umso mehr, wenn man der deutschen Sprache nicht mächtig sei, so Nguyen. Besonders wichtig ist ihr, zwischen Wissen, Ängsten und Vermutung zu unterscheiden.

Kursteinehmer, Dozenten und die Lahrer Ärztin Thi Dai Trang (Mitte) – Foto: Stadt Lahr

Die Kursbesuche hat die Ärztin interaktiv gestaltet: Zunächst wollte sie wissen, was die Teilnehmenden zu diesem Thema beschäftige. Dann hat sie aktuelle Informationen zur Corona-Lage und Impfung sowie praktische Tipps über Websites, Corona-App und Aufklärungsangebote gegeben. Auch auf die Lage von Zugewanderten in der Gesellschaft konnte sie eingehen, da sie selbst einen Migrationshintergrund hat und Sprecherin im interkulturellen Beirat der Stadt Lahr ist. Nguyen zieht eine positive Bilanz: “Es ist ein kleiner Tropfen in einer heiklen Situation, das ist uns bewusst. Dennoch tun wir etwas dafür, gemeinsam.“ Auch die Lehrkräfte haben sich positiv über die Impfaufklärung geäußert. Weitere Kursbesuche der Ärztin in den Deutschkursen sind in Planung.